#ClubdertotenMänner (3)

Ich wache auf und merke sofort – irgendetwas ist anders. Kein Ziehen im Rücken, mein Kopf ist klar und munter. Selbst meine Hose, Karl und sein Spielzeug liegen still und leise da, wo sie hingehören.

Wie jeden Sonntag schlüpfe ich in irgendwelche Klamotten und setze die Mütze auf. Das vertraute Ritual beruhigt mich.

„wir können auch Brötchen aufbacken, du musst nicht los, wenn Du nicht magst“
War das die Stimme der geliebten Hausbesetzerin? Was ist heute los? Ich schaue mich suchend um, kann aber nirgends Feenstaub entdecken.

Männer brauchen Sonntags Routine, Änderungen machen skeptisch und unsicher.
Und wenn, wollen wir selbst entscheiden, uns den kleinen Vorteil selbst erkämpfen.
„das geht schon, bin gleich wieder da“ rufe ich der Fee zu und steige vor lauter Übermut ins Auto und fahre zum #ClubdertotenMänner.

Bei Frl. Meyer ist alles wie immer: eine kleine Schlange schweigender Männer huldigt ihrer heimlichen Königin. Doch, eins ist anders: ich bringe meine Bestellung mit klarer Stimme und im ganzen Satz hervor.

Was ist hier los??
Wenn jetzt die Schwiegermutter noch anruft und den Besuch absagt, drehe ich durch…

#SonntagbeimBäcker im #ClubdertotenMänner
#dashausmitdemblauenzaun

#ClubdertotenMänner (2)

Rechtzeitig an den Nachwuchs zu denken, ist wichtig. Das wissen viele Unternehmen – und bilden deshalb aus. Das wissen auch Frauen ab 30 – und … ach egal 😉

Das wissen auch die Mitglieder im Club der toten Männer – und schicken gelegentlich Ihren Nachwuchs. Im doppelten Sinne sogar: der eigene Nachwuchs wird zum Club-Nachwuchs ausgebildet. Sehr raffiniert.

Was passiert, wenn ein guter Unternehmer in eine Frau ab 30 verliebt ist, kann man(n) heute am Muttertag im Club beobachten: Nachwuchsförderung im dreifachen Sinne: drei Jungs, offensichtlich Brüder, holen Brötchen.

Der Älteste hat das Geld – und die Einkaufsliste.

Ich bin fasziniert: abgesehen vom dreifachen Nachwuchs, ich wäre nicht in der Lage Brötchen nach Liste zu kaufen. Woher soll ich schon zu Hause wissen, worauf ich Appetit habe?! Ok, am Ende wird es doch immer das Gleiche, mit minimalen Abweichungen. Aber ich könnte, wenn ich wollte… mit einer Liste könnte ich nicht.

Die Jungs dürfen und können auch nicht. Das Geld ist nämlich genau abgezählt auf den Inhalt der Liste. WTF?! Ich habe eine Ahnung, zu welchem Ausbilder ähhhm Vater die drei gehören könnten. Es muss dieser Buchhalter Typ sein, der gelegentlich eine vorbestellte Tüte abholt.

Einkaufsliste, Dreifachnachwuchs, Vorbestellung – ich bin fix und fertig. Ich kaufe drei Schokomuffins extra und schenke sie den Jungs. Hihi, jetzt sind die drei genauso irritiert wie ich.

Ich gehe vergnügt nach Hause und freue mich mehr denn je auf meine Frau und ausreichend Restgeld in der Tasche.

#SonntagbeimBäcker im #ClubdertotenMänner

#dashausmitdemblauenzaun

#ClubdertotenMänner (1)

jeden Sonntag treffen sie sich: unrasierte, stumme Männer in hastig übergeworfenen Klamotten. Sie stehen schweigend in der Schlange, um den Auftrag zu erfüllen, zu dem es keine Kompromisse gibt: frische Backwaren nach Wunsch der Herzensdame und der gemeinsamen Brut nach Hause bringen.
#SonntagbeimBäcker im #ClubdertotenMänner

Es ist noch nasskalt, ich bin müde und alle Knochen tun mir weh. Jetzt schön unter die heiße Dusc… „WIR HABEN JETZT ECHT HUNGER“ ruft es da plötzlich von weitem, jedes Wort wird einzeln betont… ach ja, es ist Sonntag. Mitgliederversammlung im #ClubdertotenMänner. Ich fühle mich nicht nur so – ich bin ein toter Mann.
Zu Fuß mache ich mich auf den Weg, als Letzter duschen ist ohnehin besser. Kann Man(n) anschließend gleich die Dusche sauber machen.

Auf dem Weg überholt mich ein Nachbar – im warmen Auto. Naja, sonst ist er ja ein netter Kerl.

Ich sehe schon den goldenen Schein der Bäckerei, da kommen all die anderen: zu Fuß, mit dem Fahrrad und noch ein paar andere (die sonst bestimmt auch ganz nett sind) mit dem Auto.

Die Fußgänger haben mein Mitgefühl. Sie haben neben der Bestellung so liebevolle Wünsche wie „… ein bisschen Bewegung tut Dir ganz gut…“ mit auf den Weg bekommen. „und nimm den Hund mit!“ Ich bin mir nicht sicher, aber ob die heute noch heiß duschen dürfen…? Die Dusche sauber machen auf jeden Fall!

Die Fahrradfahrer bewahren sich einen Rest an Würde und Freiheit. Sie wirken etwas frischer, einen Hauch besser gelaunt und mit etwas Glück bekommen sie zu Hause noch einen anerkennenden Blick extra. Die Autofahrer… Verräter!

In der Schlange stumm zu warten wärmt mich etwas auf. Die Müdigkeit weicht der stillen Hoffnung, Frl. Meyer heute mein Herz ausschütten zu können. Aber es bleibt bei „vier normale und zwei Roggen“. Ich weiß auch nicht, vielleicht beim nächsten Mal.

Gerade will ich meine duftende Tüte stolz nach Hause tragen, da schallt es laut und munter durch die morbide Stille „guten Moooorgen zusammen“

DER schon wieder mit seiner guten Laune! Ist bestimmt mit dem Auto gekommen.

#SonntagbeimBäcker im #ClubdertotenMänner
#dashausmitdemblauenzaun